Das Jahr 2200- als die Welt noch in Ordnung war

Dieser Artikel wurde am 30.04.2010 veröffentlicht. Star Trek ist immer noch einfach absolut und peerfekt. Leonard Nimoy ist mittlerweile tot.
Ich habe wieder die Möglichkeit nachmittags Star Trek zu schauen und es erstaunt mich, dass ich mich an manche Folgen überhaupt nicht mehr erinnern kann, an andere nur bruchstückhaft oder ich bringe Geschichten durcheinander. Star Trek enthält so viel, es ist eine ganze Mythologie.

Was ich mir und Euch wünsche.

Ich habe mich verliebt. Eindeutig. Ich habe eine Schwäche für Q, Picard Intelekt macht ihn richtig sexy, Chakoty hat dieses Mystisch- Rebellische an sich, Dr. Bashir ist ein richtiger Charmeur, aber dieses Mal hat es mich richtig getroffen:

Captain James T. Kirk

Ich muss ungefähr acht gewesen sein, Mama stieg in TNG in irgendeiner späten Season ein- und ich mit. Ich mußte mich einarbeiten. Ich weiß noch, dass ich etwas gebraucht habe zu kapieren, dass Data ein Android ist und was ein Android überhaupt ist. Als dann die Serie nochmal von Anfang an wiederholt worden ist, habe ich natürlich endlich den ganzen Zusammenhang verstanden. Was mir damals gefehlt hat, waren zwischenmenschliche Beziehungen. Viele Jahre später, also vor einem Jahr, hatte ich dann doch die subtilen Andeutungen in der Serie verstanden. Außerdem habe ich mich endlich mit den amerikanischen Beziehungsregel außeinandergesetzt und kapiere nun Beziehungskisten in amerikanischen Serien prinzipiell besser.

Als nächstes habe ich mich an Deep Space Nine versucht, diesmal ohne Mooggie. Es ging einfach nicht. Die einzige Figur, mit der ich irgendwas anfangen konnte, was O´Brien- und den konnte ich zum damaligen Zeitpunkt nicht ausstehen. Die ganze Serie kam mir so langweilig vor!

Wir hatten mit Mooggie anfangs Probleme bei Voyager alles genau mitzuverfolgen; aber es war definitiv leichter dort einzusteigen, als bei DS9. Es war ein ähnliches Konzept, wie bei TNG- ein Raumschiff, seine Crew und ihre Geschichte. Paar Raumanomalien, paar persönliche Geschichten und einen ziemlich strammen Entwicklungsstrang. Wir waren begeistert!

Einige Jahre vergingen und ich erzählte Freunden von meinem Problem mit DS 9. Alle meinten, dass die ersten Folgen tatsächlich sehr langweilig seinen, aber danach würde es nur noch besser werden. Und es ist wirklich so.

Ich habe mir gerade überlegt, dass DS 9 die StarTrek-Serie ist, zu der ich den emotionalsten Bezug habe. Vielleicht, weil ich die Serie zur Zeiten anschaute, wo es mir sehr schlecht ging und ich mich sehr nach einer Welt sehnte, wo alles wieder in Ordnung kommt und jeder am Ende seine große, wahre Liebe findet und das Gute siegt.\\
Aber das stimmt nicht ganz. Ich hatte mir eine ganze Traumwelt um die Enterprise aus TNG aufgebaut. Ich hatte mir vorgestellt, wie es sein würde, als Offizier unter Picard zu dienen.

Was sehr erfrischend an DS 9 ist, ist einerseits die Entwicklung der Geschichte im Laufe der Serie und andererseits, dass auch menschliche Aspekte gezeigt werden. Es wird nicht nur von Außerirdischen und temporalen Anomalien erzählt, sondern auch über das entstehen von Freundschaften und Beziehungen. Die ganze Geschichte um den baioranischen Widerstand und später den Maquis ist wahnsinig cool.

Sehr witzig ist dieses Amerikanische in der Serie:

Wir sind in der Minderzahl, wir haben kaum Schiffe übrig und es sieht schlecht aus. Trotzdem werden wir den Krieg gewinnen, DENN WIR SIND AMERIKANER!

„Denn wir sind Amerikaner“ kommt natürlich nirgendwo vor, aber viele der Dialoge in DS 9 klingen danach. Im Zusammenhang mit Amerikas neusten Ambitionen den Mittleren Osten zu befriedigen empfinde ich dies als eher störend.

Politisch ist wahrscheinlich das richtige Wort: DS 9 ist im Gegensatz zu allen anderen Serien sehr politisch. In TNG wird niemals an den Idealen der Sternenflotte gezweifelt, in Voyager gibt es paar solche Momente, aber kaum ausgeprägt. In DS 9 sind es richtige moralische Dilemmata; und natürlich siegen am Ende die Ideale der Föderation, weil wir Amerikaner sind.

Zusätzlich ist zu sagen, dass wir mit Moogie Star Trek: Voyager ganz verstanden haben, nachdem wir DS 9 zu Ende geschaut haben. Ich habe es zwar nie als störend empfunden, aber es hat dann nochmal einen anderen Blickwinkel gegeben.

Ich habe die allerneuste Serie Enterprise versucht anzuschauen. Es geht nicht. Die Serie will auf Teufel-komm-raus retrosein und es gelingt einfach nicht.  Außerdem passt das alles mit dem Rest des StarTrek-Universums nicht zusammen. Vieles erscheint im Anbetracht des späteren Laufs der Geschichte unglaubwürdig.

Nun bin ich im Jahr 2200 angelangt, oder eigentlich zurückgekehrt. Es ist echt abgefahren, weil ich schaue die Serie mit der selben Sentimentalität, wie die Figuren aus den späteren StarTrek-Serien über die alte Enterprise sprechen. Im Gegensatz zu der Enterpriseserie, also die allerneuste aus der Star Trek- Reihe, ist das wirklich retro, einfach, weil es tatsächlich in dieser Zeit spielt.

Alles ist so… unkompliziert. Es sind Helden, die auch mal Regeln brechen. Es ist nicht so steif, wie die späteren Figuren aus der StarTrek-Reihe.

Ich war etwas enttäuscht, als ich sah, dass es nur drei Staffeln sind. Ich bin an die sieben Staffeln von TNG, DS 9 und Voyager gewöhnt. Aber hier ist jede einzelne Folge wirklich gut. In den anderen StarTrek-Serien gibt es Folgen, die schlecht sind, die langweilig sind, die blöd sind und dann nicht mehr anschaut.

Advertisements

5 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s